Humanitäre Hilfe

Nach einer Aktion der Stadt Bochum, bei der Ende 1991 in einem besonders kalten Winter Hilfsgüter für die Bedürftigen der Partnerstadt Donezk gesammelt und in einem Konvoi von mehreren Hilfsfahrzeugen nach Donezk gebracht wurden, setzte die Gesellschaft Bochum - Donezk e.v. die Sammlung fort.

Die Stadtverwaltung Bochum stellte hierfür geeignete Räumlichkeiten an der Herner Str. 146 in Bochum kostenlos zur Verfügung. Mitglieder der Gesellschaft Bochum-Donezk e.V. nehmen in ehrenamtlicher Tätigkeit jeden Donnerstag in der Zeit von 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr (Sammelstelle) die angelieferten Sachen entgegen. Sie begutachten, sortieren und verpacken diese in Kartons.

Wir sammeln:

  • Gut erhalten, wie wir es selbst gebrauchen würden
  • Alles zum Anziehen: Kleidung, Wäsche, Schuhe für Erwachsene, Kinder, Babys
  • Bettwäsche, Decken
  • Kinderwagen, Kinderbetten
  • Spielzeug, das keine gedruckte Anleitung braucht (wegen der Sprache)
  • Intakte Fahrräder
  • Intakte Gehhilfen, Rollstühle, Krankenbetten
  • Original verpacktes Verbandsmaterial und Windeln
  • Nähmaschinen
  • Geschirr, Besteck für den täglichen Gebrauch, Kochtöpfe


Wir sammeln nicht:

  • Elektronische und elektrische Geräte
  • Lampen, Möbel
  • Dekorationsartikel , z.B. Vasen, Schalen, Figuren, Bilder?
  • Bücher, Kassetten, Videos, CD?
  • Medikamente
  • Lebensmittel

Wohin wird verschickt:

Der Empfänger der gesammelten Sachen ist der Donezker Fonds für Sozialfürsorge und Wohltätigkeit (Direktor S.P. Jakubenko), der mit der Stadtverwaltung Donezk eng zusammen arbeitet. Der Fonds bestellt und bezahlt den Transport nach Donezk. Jährlich werden 4 bis 5 Transporte mit insgesamt ca. 450 m³ Hilfsgütern nach Donezk verschickt. Der LKW - ca. 85 m³ - wird beladen, vom deutschen Zoll verplombt und erst in Donezk entzollt. Die erforderlichen Formalitäten tätigt der Fonds - ebenso wie die Verteilung der Hilfsgüter, die der Stadtverwaltung Donezk gemeldet wird.


Vereinbarung mit dem Donezker Fonds für Sozialfürsorge und Wohltätigkeit:

Die Gesellschaft Bochum-Donezk e.V. hat mit dem Fonds eine Vereinbarung getroffen, wonach auch Geschenkpakete an einzelne Familien und Organisationen verschickt werden können. Der Fonds hat sich bereit erklärt, die Empfänger zu benachrichtigen und gegen einen geringen Betrag - je nach Gewicht - die Pakete auszugeben. Bedürftige und Invaliden bekommen gegen Vorlage der entsprechenden Bescheinigungen ihre Pakete kostenlos. Allerdings wurden von Donezker Seite Bedingungen gestellt, die unbedingt eingehalten werden müssen, um den Transport nicht zu gefährden.


Bedingungen für ein privates Paket:

  • Gewicht bis 12 kg
  • Nur ein Paket pro Transport und Familie
  • Keine Devisen, Medikamente, Vitamine
  • Keine Lebensmittel, Süßigkeiten, Schokolade
  • Keine großen Mengen, die den Verdacht wecken könnten, es solle damit gehandelt werden
  • Gut leserlicher Absender und Empfänger
  • Paket muss gut gefüllt und verklebt oder verschnürt sein (Halbgefüllte Pakete reißen während des Transports auf und werden dann vom Empfänger beanstandet)


Erlaubt sind:

  • Gebrauchte Textilien und Schuhe
  • Wasch- und Reinigungsmittel
  • Seife, Toilettenartikel
  • Zahnpasta, -bürsten, Kämme


Abwicklung des Verschickens:

Der Absender füllt das Formular Paketzettel aus und gibt diesen mit dem Paket an der Sammelstelle ab. Das Paket wird mit einer laufenden, roten Nummer versehen. Diese Nummer wird auch auf dem Formular vermerkt. Anhand dieser Formulare wird eine Liste erstellt, die mit dem Transport mitgeschickt wird und zum Entzollen und Verteilen der Pakete an die Empfänger benötigt wird. Die Ausgabe tätigt der Fonds. Bei Abgabe der Pakete in Bochum ist ein Kostenbeitrag zu entrichten, der für Mitglieder der Gesellschaft Bochum - Donezk e.V. 5,- Euro und für Nichtmitglieder 10,- Euro beträgt. Die Entzollung der Pakete kann, laut Verordnung der Ukraine, bis zu 90 Tagen betragen.

Die Dankesbriefe, die wir laufend aus Donezk erhalten, dokumentieren, wie nötig die humanitäre Hilfe immer noch ist und wie dankbar die Empfänger sind. Dies motiviert uns weiterhin zu helfen, solange diese Hilfe dringend benötigt wird.

Bei Interesse zum Projekt "Humanitäre Hilfe? freuen wir uns über Ihre Fragen.

Gertrud Ortland  Tel.: 0234 - 38 44 56
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Walter Spiller Tel.: 0234 - 85 27 47
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!